Digitalisierung ist aus dem HR nicht mehr wegzudenken

Im Gespräch über Personalmanagement

Expertin Agnes Koller (Studienleiterin, BEST RECRUITERS) im Gespräch mit Harald Rametsteiner (Leiter Master Lehrgang Digital Marketing) und Monika Kovarova-Simecek (Studiengangsleiterin Master Studiengang Wirtschafts- und Finanzkommunikation):

Wie schätzen Sie die Entwicklung im Berufsfeld Personalmanagement ein? Welchen Einfluss hat die Digitalisierung in der Personalführung?

Digitalisierung ist aus dem HR mittlerweile nicht mehr wegzudenken und in zahlreichen Personalabteilungen bereits fest etabliert. Das belegt auch unsere jährlich durchgeführte BEST-RECRUITERS-Studie: Im Laufe der vergangenen drei Jahre ist beispielsweise der Digitalisierungsindex um 25 % auf nunmehr 59 % gestiegen. Damit digital unterstütztes HR, insbesondere mit Fokus auf Personalführung und Recruiting, allerdings tatsächlich funktioniert, muss auch die persönliche Ebene weiterhin stimmen. Diese Balance zu finden, ist aus meiner Sicht eine der wichtigsten Aufgaben und Herausforderungen für zukünftige Personal-ManagerInnen.

Welchen Stellenwert hat die Ausbildung im Bereich Personal?

Human Resources ist ein begehrtes Tätigkeitsfeld, das sich noch dazu rasant weiterentwickelt. In diesem Sinne ist eine fundierte Ausbildung, gepaart mit (erster) praktischer Erfahrung, das beste Rüstzeug für eine erfolgreiche Karriere im Personalwesen. Wer sich auf den digitalen Bereich spezialisiert, die aktuellsten Tools und Möglichkeiten kennt und so Unternehmen bei der Implementierung und Weiterentwicklung derartiger Lösungen tatkräftig unterstützen kann, ist sicherlich besonders gefragt.

Welche fachlichen und digitalen Anforderungen haben Sie an junge Nachwuchskräfte für den Einstieg in der Branche?

Neben einem soliden HR-Basiswissen kann man heutzutage zweifelsohne mit einer Begeisterung für die digitale Welt und speziell Big Data punkten. Dazu kommt als zentraler Faktor ein entsprechendes Mindset: HR braucht Nachwuchskräfte, die bereit sind für oftmals aufreibende und langwierige, aber gleichzeitig überaus spannende und dringend notwendige Change-Prozesse. In Zeiten des Wandels gilt es, Bestehendes nicht nur kritisch zu hinterfragen, sondern auch – mithilfe der vielfältigen neuen Möglichkeiten – objektiv zu evaluieren, offen für neue Wege zu sein und den Mut zu haben, diese zu beschreiten. Es braucht Menschen, die über den Tellerrand des Personalwesens hinausschauen, ein Verständnis für Marketing und Sales ebenso wie für allgemeine betriebswirtschaftliche Belange mitbringen, und die leidenschaftlich als unternehmensinterne VernetzerInnen agieren.

Welche Karrieremöglichkeiten gibt es im Berufsfeld Personalmanagement?

Ergänzend zu den klassischen Karrierewegen im HR birgt der digitale Bereich viele interessante Optionen: ob in der Entwicklung und Implementierung unterstützender Software-Lösungen, in der Umsetzung von Recruitainment- und E-Learning-Konzepten oder im Active Sourcing. Auch an der Schnittstelle mit dem Marketing ergeben sich Chancen, zum Beispiel in der feingranularen Analyse und Optimierung der Candidate Journey oder im Umfeld von Programmatic Advertising und Social Media Recruiting.

Gibt es für Sie als Experte einen aktuell besonders hilfreichen Tipp für Erfolg in der Personalführung im Umfeld der digitalen Transformation?

Interne Kommunikation. Wem es gelingt, das Team ins Boot zu holen – also Barrieren und eventuelle Ängste abzubauen, den Mehrwert der neuen Entwicklungen zu vermitteln und einen gemeinschaftlichen „Packen wir es an“-Spirit zu entfachen – der hat bereits einen wichtigen Teil der Strecke gemeistert. Und natürlich: Am Ball bleiben. Rom wurde schließlich auch nicht an einem Tag erbaut.


Über die Unternehmen

Die Fachhochschule St. Pölten legt großes Gewicht auf die Entwicklung der digitalen Kompetenzen der Studierenden. Die Studiengänge Management & Digital Business (Bachelor) und  Wirtschafts- und Finanzkommunikation (Master) bzw. der Master Lehrgang Digital Marketing vermitteln durch praxisnahe Aus- und Weiterbildung wirtschaftliche und digitale Fähigkeiten als Grundlage für Karriere im Management. Mehr zum Thema Wirtschaft studieren auf der FH St. Pölten finden Sie hier.

BEST RECRUITERS untersucht jährlich die Recruiting-Qualität der Top-Arbeitgeber im DACH-Raum anhand von über 200 wissenschaftlichen Kriterien. Aus den Studienergebnissen lassen sich Optimierungsstrategien für Arbeitgeber ableiten, womit die Studie einen wichtigen Beitrag leistet, die Qualität des Recruitings voranzutreiben.

Fotocredits: GPK

You may also like...

Comments are closed.